Eine kleine kostenfreie Kursreihe - 7 Vortragsabende

Sichere Diagnose und Behandlung von Schmerzpatienten

 

Vortragsabend IV:

Stress


Stress wird meistens mit negativem Befinden assoziiert. Dabei ist Stress per se nicht schlecht. Im Gegenteil; er stimuliert das Immunsystem. Stress wirkt krankmachend, wenn er zu lange anhält und wenn der Mensch sich ihm ausgeliefert fühlt. Das Wahrnehmen eines Reizes als unangenehm führt zu negativem Stress. Manifestationen hiervon sind vegetative Störungen, eine Stimulation der Nebenniere mit erhöhter Kortisolausschüttung, erhöhter Insulinproduktion mit den daraus resultierenden Krankheiten. Häufig sind Schilddrüsenstörungen und Funktionsstörungen der Keimdrüsen Folgen von negativem Stress.

Kurze Inhaltsübersicht:

Gesunder Stress = Eustress

Krankmachender Stress = Distress

Entstehung von Stress

Die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenachse

Folgen von Stress:

            Für das Immunsystem

            Für das hormonelle System

für den Bewegungsapparat

für das Verdauungssystem

Stress und Fettleibigkeit