Definition:

Die MIKROPRESSUR (im Verlauf als MP bezeichnet) ist eine neue Behandlungsvariante der Reflextherapie, bei der allein der Therapiestift (Suchgriffel, Knopfsonde) als therapeutisches Vehikel fungiert.
Es hat sich herausgestellt, dass zur Durchführung einer erfolgreichen Akupunktur allein der punktgenaue Reiz einer leichten Berührung (touchiert, wie hingehaucht) mit einem Therapiegriffel genügt.

Geschichte:

Diese Therapieform wurde erstmalig 1982 von dem Elektroingenieur Dr. Gerald Smit aus Dresden entdeckt.

Er untersuchte die elektophysiologische Körperantwort auf minimale elektrische Impulse. Dabei konnte er eine identische Reizantwort auch messen, ohne dass ein Stromimpuls gegeben wurde. Er wandte diese Reizform dann auch therapeutisch an und gab ihr den Namen „ Mikropressur“.

Wiederholt wurde die Entdeckung der für einen therapeutischen Impuls ausreichenden Berührung nochmals von Dr. Dieter Heesch im Jahre 1998
im Rahmen der Detektion von Reflexpunkten mittels eines Suchstiftes. Mit demselben Terminus benannt unterscheidet sie sich jedoch erheblich in der Intensität des angewandten Drucks.

Die Smit`sche Version der Mikropressur basierte auf einem schmerzauslösenden Intervention.

Bei der moderneren Form, die im Folgenden abgehandelt wird, ist ein sanftes Touchieren des Punktes ausreichend.

Zielgruppe:

  • Heilpraktiker
  • Masseure
  • Physiotherapeuten
  • Ärzte

Nach dem für die Naturheilkunde sehr wesentlichen Gesetz: „Je geringer der Reiz, desto größer die Wirkung“, arbeiten wir nur mit einer minimalistischen Reizform, die Mikropressur genannt wird. Diese ist der Nadelakupunktur in Wirksamkeit und Anwendungsbreite gleichwertig, teilweise sogar überlegen, da sie auch bei Patienten anwendbar ist, die für die Nadelakupunktur nicht zugänglich sind. Besonders in der Kinderheilkunde, Physiotherapie, Lymphtherapie und Orthopädie sowie bei psychischen und hormonellen Störungen zeigt sich die hervorragende Anwendbarkeit der Mikropressur.

DAS GRUNDLEGENDE PRINZIP DER MIKROPRESSUR LAUTET: 
„ALLES PATHOLOGISCH HARTE, WIRD DURCH SANFTE BERÜHRUNG WEICH!"

Daher ist diese sanfte Technik auch für die Therapie am Bewegugsystem sehr geeignet, denn hier haben wir es sehr oft mit verspannter Muskulatur, mit Sehnenansatzreizen oder mit Myogelosen zu tun. Auch Wirbelblockaden lassen sich mit Mikropressur gut vorbehandeln und leichter lösen. 

Nicht nur Sehnenganglien, Rheumaknoten, Hämatome oder Lymphödeme sind pathologisch hart, sondern auch Reflexpunkte wie Tender- oder Triggerpoints oder Akupunkturpunkte in Mikrosystemen (Reflexzonen). Deshalb sind auch diese mit Mikropressur gut zu stimulieren. Oft reicht nur eine einmalige Berührung für die wirksame Therapie aus.

Kommt es zu Rezidiven (z.B.durch statische Probleme oder Störfelder), so kann eine zielgenaue Applikation in Form eines Dauerreizes (AKUPERM) mit einem kleinen Kugelpflaster Abhilfe schaffen.

In diesem Kurs lernen Sie die Anwendung der Mikropressur im Bereich des Bewegungssystems (Muskulatur, Sehnen, Bänder, Narben) sowie im Bereich von Reflexzonen und wichtigen Akupunkturpunkten an Beispielen kennen.

 


Leitung:

Andrea Oberhofer

Manualtherapeutin
Physiotherapeutin
Heilpraktikerin

Kurse: Sympathikus-Therapie, Mikropressur


Termine

Mikropressur & Mikrosysteme
250,00 €
Nürnberg
01.07. - 02.07.21
Kurs anfragen